Joachim Haas

Joachim Haas

3. Juni 2024   •  3 Min. Lesezeit 

Grundlagen des Human-Centered Design

Grundlagen des Human-Centered Design

Die Welt wird immer digitaler, und die öffentlichen Dienste sind da keine Ausnahme. Die Herausforderung besteht jedoch darin, digitale Dienste zu schaffen, die nicht nur effizient sind, sondern sich auch an den Bedürfnissen der Menschen orientieren, die sie nutzen. An dieser Stelle kommt Human-Centered Design (HCD) ins Spiel. In diesem Blogbeitrag werden die grundlegenden Konzepte des HCD mit dem Schwerpunkt auf digitaler Kommunikation und Bürgerdiensten untersucht, um ein grundlegendes Verständnis dafür zu schaffen, wie HCD die Benutzerfreundlichkeit und Zugänglichkeit verbessern kann.

Was ist Human-Centered Design?

Human-Centered Design ist ein Designansatz, der die Bedürfnisse und Erfahrungen der Nutzer in den Vordergrund stellt. Er bezieht die Benutzer in jede Phase des Designprozesses ein, von der Problemerkennung bis zur Umsetzung der Lösung. Dieser Ansatz hat aufgrund seiner Effektivität bei der Entwicklung digitaler Dienste, die nicht nur funktional, sondern auch intuitiv und angenehm zu bedienen sind, an Bedeutung gewonnen.

Laut der Internationalen Organisation für Normung (ISO) zielt HCD darauf ab, die Interaktion zwischen Mensch und System zu verbessern, indem ergonomische Prinzipien berücksichtigt werden. Das bedeutet, dass digitale Dienste so gestaltet werden, dass sie nicht nur effizient und effektiv sind, sondern auch zum Wohlbefinden und zur Zufriedenheit der Benutzer während ihrer Interaktionen beitragen.

Die Bedeutung von Human-Centered Design für öffentliche Dienstleistungen

Bei öffentlichen Diensten ist Human-Centered Design (HCD) besonders wichtig. Diese Dienstleistungen richten sich an ein breites Publikum, das Menschen aller Altersgruppen, Hintergründe und Fähigkeiten umfasst. Daher müssen sie zugänglich, benutzbar und integrativ sein. Werden diese Grundsätze bei der Gestaltung nicht beachtet, kann dies zu Diensten führen, die schwer zu nutzen sind und große Teile der Bevölkerung ausschließen.

Öffentliche Dienste, die HCD einbeziehen, sind in der Regel zufriedener, leichter zugänglich und werden häufiger genutzt. Dies liegt daran, dass bei der Gestaltung die unterschiedlichen Bedürfnisse und Erfahrungen der Nutzer berücksichtigt werden, was zu intuitiveren und leichter zu bedienenden Diensten führt.

Schlüsselprinzipien des Human-Centered Design

Die folgenden Prinzipien bilden die Grundlage von HCD:

  1. Verständnis des Benutzerkontextes: Für die Entwicklung effektiver digitaler Dienste ist es entscheidend, das Umfeld zu verstehen, in dem sich die Nutzer bewegen. Dazu gehört die Durchführung von Feldforschung, Beobachtungen und Konsultationen mit Experten, um Einblicke in das aktuelle Szenario und den Problemraum zu gewinnen.

  2. Beteiligung der Nutzer während des gesamten Designprozesses: HCD ist ein iterativer Prozess, der die Nutzer in jeder Phase einbezieht. Dazu gehört auch die Mitgestaltung, bei der die Nutzer bei der Ideenfindung und beim Testen von Prototypen helfen. Das Feedback aus diesen Interaktionen leitet den Designprozess.

  3. Erstellung von Prototypen und frühzeitiges Testen: Eine der Stärken der HCD ist die Betonung des Prototypenbaus. Mit frühen Prototypen können die Designer ihre Ideen testen und das Feedback der Benutzer einholen, um vor der endgültigen Umsetzung Anpassungen vorzunehmen.

  4. Benutzerfreundlichkeit und Zugänglichkeit: HCD strebt danach, Dienste zu schaffen, die einfach zu nutzen und für jeden zugänglich sind. Dazu gehört auch die Gestaltung für unterschiedliche Benutzergruppen und die Berücksichtigung von Faktoren wie Alter, Behinderung und kultureller Hintergrund.

  5. Iteratives Testen und Verbessern: Der Entwurfsprozess verläuft zyklisch, wobei jede Iteration Verbesserungen auf der Grundlage des Nutzerfeedbacks mit sich bringt. Dieser Ansatz stellt sicher, dass das Endprodukt den Bedürfnissen der Nutzer entspricht und sich an veränderte Anforderungen anpassen kann.

Anwendung von Human-Centered Design in digitalen Diensten

Human-Centered Design kann auf verschiedene Weise angewendet werden, um digitale Dienstleistungen für die Bürger zu verbessern:

  • Ethnographische Studien: Durch Beobachtung der Benutzer in ihrer Umgebung können Designer wertvolle Erkenntnisse über ihre Bedürfnisse und ihr Verhalten gewinnen. Diese Informationen helfen bei der Entwicklung benutzerfreundlicherer Dienste.
  • Persona-Entwicklung: Personas sind fiktive Charaktere, die verschiedene Benutzergruppen repräsentieren. Die Erstellung von Personas ermöglicht es Designern, während des Designprozesses ein breites Spektrum von Benutzern zu berücksichtigen.
  • Prototyping und Benutzertests: Durch die Erstellung von Prototypen und die Durchführung von Usability-Tests mit echten Nutzern können Designer potenzielle Probleme frühzeitig im Designprozess erkennen und angehen.

Schlussfolgerung

Human-Centered Design ist ein leistungsfähiger Ansatz für die Entwicklung digitaler Dienste, die zugänglich, benutzerfreundlich und effektiv sind. Durch die Einbeziehung der Benutzer in jeder Phase des Designprozesses stellt HCD sicher, dass digitale Kommunikations- und Bürgerdienste im Sinne der Menschen gestaltet werden. Da wir uns in verschiedenen Bereichen unseres Lebens immer mehr auf digitale Dienste verlassen, ist die Anwendung von HCD-Prinzipien der Schlüssel zum Aufbau einer integrativeren und benutzerfreundlicheren digitalen Welt.

Zukunftsperspektiven & Innovationen in der digitalen Bürgerkommunikation

Zukunftsperspektiven & Innovationen in der digitalen Bürgerkommunikation

Die Zukunft der digitalen Kommunikation und Bürgerservices birgt ein enormes Potenzial, um unser Leben effizienter und inklusiver zu gestalten. In diesem sechsten Teil unserer Serie zum Human-Centered Design (HCD) für digitale Services und Bürgerkommunikation widmen wir uns den Zukunftsperspektiven und Innovationen, die diese Branche prägen werden. Wir betrachten Trends, Technologien ...

Joachim Haas

Joachim Haas

14. Juni 2024   •  3 Min. Lesezeit 

Gelungene Fallstudien Human-Centered Design Bürgerservices

Erfolgreiche Fallstudien Human-Centered Design Bürgerservices

In den vorangegangenen Teilen dieser Serie haben wir die grundlegenden Konzepte des Human-Centered Design (HCD), die Bedeutung von Empathie und tiefem Nutzerverständnis sowie praktische Ansätze für die Gestaltung digitaler Bürgerservices behandelt. In diesem fünften Teil wenden wir uns nun konkreten Fallstudien zu, um zu zeigen, wie HCD in der Praxis ...

Joachim Haas

Joachim Haas

12. Juni 2024   •  2 Min. Lesezeit 

Störungsmanagement in digitalen Kommunikationsprojekten

Störungsmanagement in digitalen Kommunikationsprojekten

In den bisherigen Teilen dieser Serie haben wir über die Grundlagen des Human-Centered Design (HCD) sowie die Rolle von Empathie und Nutzerverständnis im Designprozess gesprochen. Außerdem haben wir uns praktische Ansätze zur Gestaltung digitaler Bürgerservices angesehen. Der vierte Teil widmet sich dem Thema Störungsmanagement in digitalen Kommunikationsprojekten. Wir werfen einen ...

Joachim Haas

Joachim Haas

10. Juni 2024   •  2 Min. Lesezeit